Adventweg Katschberg

Wenn ich an die Weihnachtszeit denke, dann denke ich an eine romantisch verschneite Berglandschaft mit gemütlichen Hütten, wärmendes Feuer und schöner Beleuchtung. Gut, das klingt fast so wie aus dem „Last Christmas“ Video von Wham, aber es ist nun mal so 😀 Wenn einen sonst Nichts in Weihnachtsstimmung bringt, dann auf jeden Fall ein Ausflug in die Berge. Idealerweise mit ganz ganz viel Schnee. Da kommt der Katschberger Adventweg ganz gelegen.

Katschberger Adventweg? Was ist das? Der Katschberg liegt genau zwischen Salzburg und Kärnten und  zählt wohl zum beliebtesten Skiegebiet von Kärnten. Dort wird in der Vorweihnachtszeit bis zum 25. Dezember der wunderbare Adventweg geboten. Weihnachten auf 1.750 Meter.  Gemeinsam mit meinen Mädels habe ich das sehr beliebte Ausflugsziel in der Adventszeit getestet.

Was kostet das Erlebnis?

Das kommt ganz drauf an, welche Angebote man in Anspruch nimmt. Die ganz Sparsamen können den Adventweg komplett gratis erleben.

Hier habe ich die Preise für euch aufgelistet. (Stand 2018)

  • Shuttlebus zum Alpengasthof Bacher € 2,50 p.P. / zu Fuß gratis
  • Pferdeschlittenfahrt von Alpengasthof Bacher bis Pritzhütte Hinfahrt € 11,- p.P / zu Fuß gratis
  • Pferdeschlittenfahrt hin und retour € 22,- / zu Fuß gratis
  • Thermobecher standard: € 8,- premium: € 16,- (inkl. Spende und Gutschein)/ Mitnahme eigenes Getränk = gratis

Wie weit ist der Weg?

Startpunkt ist der Alpengasthof Bacher, dort kann man entweder mit dem Pferdeschlitten bis zur Pritzhütte fahren (Wichtelweg) und ab der Pritzhütte dann den Adventweg zu Fuß gehen, oder man geht sowohl den Wichtelweg, als auch den Adventweg zu Fuß. Der Wichtelweg ist 2,4 km lang (eine Richtung) und es ist mit einer Gehdauer von ca. 45 Minuten zu rechnen. Der Adventweg startet ab der Pritzhütte. Dieser ist nur zu Fuß begehbar. Für Kinder können jedoch problemlos Schlitten mitgenommen werden. Der Adventweg selber ist kürzer, aber man verweilt dort länger da auf verschiedenen Stationen Unterhaltung geboten wird.

Ablauf Katschberger Adventweg

Katschberger Advent Karte
Katschberger Advent Karte

Der Katschberger Adventweg wird jeden Mittwoch, Freitag, Samstag und Sonntag von 14.00 Uhr bis 20.30 Uhr angeboten. Wir sind an einem Sonntag um ca. 14.30 Uhr gestartet. Parkplätze waren noch vorhanden, aber es war schon ziemlich viel los. Vom Parkplatz sind wir dann direkt zum Alpengasthof Bacher spaziert.

Alpengasthof Bacher
Alpengasthof Bacher

Ab dem Alpengasthof Bacher fängt der sogenannte Wichtelweg an. Hier kann man entweder mit dem Pferdeschlitten fahren oder man geht die 2,4 km zu Fuß. Die Pferdeschlitten müssen im voraus reserviert werden. Vor allem am Wochenende ist eine Reservierung ratsam. Man kann dann auswählen, ob man hin und retour mit dem Schlitten fahren möchte, oder nur einen Weg. Man muss im Voraus sogar mitteilen, für welche genaue Uhrzeit man den Pferdeschlitten reservieren möchte. Da wir keinen Schlitten reserviert haben und auch keinen „auf gut Glück“ bekommen haben, sind wir den ganzen Weg zu Fuß marschiert.

Katschberg Aussicht
Aussicht vom Alpengasthof Bacher

Zu Fuß ist die Strecke ohne Anstrengung zu schaffen. Es ist halt ein ausgedehnter Spaziergang. Die Strecke kann nur auf manchen Stellen sehr rutschig werden, daher ist gutes Schuhwerk ein MUSS!

Thermo-Becher Verkaufsstand
Thermo-Becher Verkaufsstand

Beim Thermo-Becher Verkaufsstand haben wir uns alle einen Becher gekauft. Damit konnten wir an allen Tee-Stationen entlang des Wichtel- und Adventweges gratis Tee auffüllen. Im Thermo-Becher bleibt der Tee dann sehr lange warm. Zudem gibt es ausreichend Toilettenanlagen. Daher muss man keine Angst haben, wenn man viel Tee trinkt. 😀

Wichtelweg
Wichtelweg

Die Entscheidung zu Fuß zu gehen war gut. So konnten wir uns genügend Zeit lassen und die schöne Landschaft bewundern.

Aussichtspunkt Wichtelweg
Aussichtspunkt Wichtelweg

Die Aussicht war wirklich wunderbar. Wir waren auch froh, dass wir uns entschieden haben, schon so früh loszugehen. Ansonsten hätten wir wohl kaum die schöne Berglandschaft bewundern können. 🙂

Pferdeschlitten
Pferdeschlitten

Während des Wichtelweges sind uns immer wieder Pferdeschlitten entgegen gekommen. Eine Fahrt wär sicherlich schön gewesen, aber ich weiß nicht ob ich das mit meinem Gewissen hätte vereinbaren können. Denn die Pferde fahren wirklich den ganzen langen Tag und müssen hunderte von Menschen transportieren. 😦

Pritzhütte
Pritzhütte

Bei der Pritzhütte gibt es die Möglichkeit eine Pause einzulegen. Etwas zu essen, oder zu trinken, oder auf den reservierten Pferdeschlitten für den Retourweg zu warten. Wir sind aber nur vorbei gegangen, da die Hütte ziemlich überfüllt war. Und so startete dann der eigentliche Adventweg.

Adventweg Hütte
Adventweg Hütte

Als wir den Adventweg erreicht haben, ist es dann auch schon dunkel geworden. Das machte das Erlebnis noch ein wenig schöner. Die Feuerstellen, die vielen Laternen und die beleuchteten Hütten waren wirklich schön anzusehen. In den kleinen Hütten konnte man zB. Esel streicheln, oder den Musikern und Geschichtenerzählern zuhören. Auch Glühwein wurde angeboten. (€ 3,50 für einen Glühwein)

Adventweg
Adventweg

So ziemlich am Ende des Adventweges befand sich die Schaidelhütte. Auch da hat man die Möglichkeit sich mit Essen und Trinken zu stärken. Wir haben uns jedoch entschieden, erst nachdem wir mit der Rundwanderung fertig waren, etwas zu essen.

Krippe Katschberger Advent
Krippe Katschberger Advent

Am Ende des Adventweges befindet sich eine schön beleuchtete Krippe mit einer großen Sternschnuppe. Diese Station signalisiert also das Ende des Adventweges und man muss wieder retour gehen. Insgesamt sind wir sicher 4 Stunden lang unterwegs gewesen. Am Rückweg sind wir dann noch bei der wunderschön beleuchteten Pferdekutsche stehen geblieben.

Pferdekutsche Adventweg
Pferdekutsche Adventweg

Diese Pferdekutsche war wohl das Highlight des ganzen Erlebnisweges, denn hier versammelten sich wirklich einige Leute um ein Foto davon zu machen. Es sah auch wirklich schön aus. Schade, dass sie davon nicht mehr aufgestellt haben. Entlang des Weges wäre jedenfalls noch genug Platz :).

Als wir mit der Rundwanderung fertig waren, war es dann schon sehr finster und man musste wirklich aufpassen, weil es teilweise sehr rutschig war. Wer keinen Schlitten mehr erwischte, aber doch sehr erschöpft war, der konnte auch mit dem Shuttlebus von der Pritzhütte bis zum Alpengasthof Bacher wieder retour fahren.

Am Ende haben wir uns dann im Gasthof Stamperl mit einem leckeren Essen belohnt. 🙂

grillteller-stamperl
Grillteller Stamperl

Fazit:

Uns hat der Adventweg ganz gut gefallen. Am Ende war es dann doch ein wenig anstrengend dadurch, dass der Weg wegen den rutschigen Stellen nicht so einfach zu begehen ist. Es ist aber ein schönes Ausflugsziel für Pärchen, die ganze Familie, oder Freunde. Mittwochs ist wahrscheinlich der beste Tag für den Adventweg, da hier wahrscheinlich am wenigsten los ist und man sich auch spontan für eine Schlittenfahrt mit den Pferden entscheiden kann. Die Idee mit den Thermo-Bechern fanden wir wirklich toll, denn es gibt wirklich viele Stationen, wo man den Becher mit Tee auffüllen kann. Für € 8,- hat man dann auch eine schöne Erinnerung an das Erlebnis. Wir würden das Ausflugsziel ganz klar weiter empfehlen. Es ist ein kostengünstiges Erlebnis, perfekt für die Weihnachtszeit.

Hier ist die offizielle Seite zum Katschberger Adventweg.

bloglg